MENNONITENGEMEINDE BRANCHWEILERHOF
EVANGELISCHE FREIKIRCHE

Home 

Gemeindebrief 

Veranstaltungen 

? Mennoniten ? 

Kontakt 

Christliche Links 

Wir sind für jede Gabe für
unser Gemeindehaus dankbar!

Stadtsparkasse Neustadt,
BLZ 546 512 40,
Konto-Nr. 400 14 631

Durchsuchen Sie unsere Seiten mit Google

GEMEINDEBRIEF 
April 2002

Grußwort 

Ostern war dieses Jahr für uns ganz anders als sonst, diesmal waren wir über die Osterfeiertage noch einmal Skifahren. Wir hatten tolles Wetter und genügend Schnee und haben zwei sehr schöne Tage auf der Piste verbracht.

Schön war aber auch, dass wir dadurch ruhige Tage hatten und nicht in der Gefahr waren, vor lauter Vorbereitung auf die Familienfeier den eigentlichen Sinn von Ostern zu verpassen. Und gut gefallen hat mir, dass Gott mir ganz nah war, weil ich endlich auch im Urlaub genügend Zeit für ihn hatte und mir die wunderbare Landschaft Gottes Größe immer wieder in Erinnerung gerufen hat.

 Einen schönen April wünscht Euch

Lutz Vogt


Eine kurze Geschichte für den Fall,
dass Du dich ein wenig unvollkommen fühlst.

Ein Wasserträger in Indien hatte zwei große Töpfe, jeder von ihnen hing an einem Ende einer Stange die er quer über seinen Nacken trug. Einer dieser Töpfe hatte einen Riss, derweil der andere perfekt war und immer die volle Menge Wasser lieferte.

Am Ende des langen Weges vom Strom zum Haus, kam der Topf mit dem Riss nur halb voll an. Volle zwei Jahre ging das täglich so, indem der Träger nur ein und ein halb Töpfe voll Wasser zuhause ablieferte.

Selbstverständlich war der perfekte Topf stolz auf seine Leistung, perfekt für das wofür er geschaffen war. Aber der arme Topf mit dem Riss schämte sich seiner eigenen Unvollkommenheit, und fühlte sich elend, weil er nur im Stande war, die Hälfte dessen zu erfüllen, was er eigentlich sollte.

Nach zwei Jahren scheinbar bitterem Misserfolg sprach er eines Tages am Fluss zu dem Wasserträger: „ Ich schäme mich, und ich möchte mich bei Dir entschuldigen. Wegen des Risses an meiner Seite und dem daraus entstandenen Leck habe ich den ganzen Weg entlang bis zum Haus Wasser verloren. Wegen meiner Sprünge musst Du all diese Arbeit verrichten und Du bekommst nicht den vollen Wert deiner Bemühungen".

Da sagte der Träger zum Topf: „Hast Du bemerkt, dass nur auf deiner Seite des Weges Blumen wachsen, aber keine auf der Seite des anderen Topfes? Das ist, weil ich schon immer von deinen Sprüngen wusste, und deshalb habe ich Blumensaat auf deine Seite des Weges gesät, und jeden Tag, wenn wir zurückgegangen sind, hast Du sie gegossen.

Zwei Jahre lang konnte ich Blumen pflücken und war in der Lage unseren Tisch zu schmücken. Ohne Dich, so wie Du bist, wäre nicht diese schöne Anmut in unserem Haus."

Die Moral aus der Geschichte: Jeder von uns hat seine ganz einzigartigen Sprünge. Wir sind alle Töpfe mit Sprüngen, aber es sind gerade die Sprünge und Risse, die unser Leben so sehr interessant und lohnend machen. Wir müssen nur jede Person nehmen, wie sie ist, und nach dem Guten in ihr Ausschau halten.

Gesegnet sind die Biegsamen, denn sie werden nicht aus ihrer Form gebogen.

Denke daran, all die verschiedenen Leute in deinem Leben zu schätzen.

Volker Janzen aus Kanada, übersetzt von Erich Lotz senior


freizeit.gif (1703 Byte)Gemeindefreizeit 2002

Vom 12. - 14.April 2002 wollen wir wieder eine Gemeindefreizeit auf dem Thomashof durchführen. Es gelten dieses Jahr wieder die Preise „Ganz für Halb". Für ein Doppelzimmer fallen damit 18,50 € / 37,- DM pro Person und Tag an, für ein Einzelzimmer 24,- € / 48,- DM.


Bericht von der Gemeindeversammlung am 10.03.2002

gemvers.gif (2914 Byte)Dieser Bericht gibt eine kurze Übersicht über die Beschlüsse und Ergebnisse der Gemeindeversammlung, soll das Protokoll aber nicht ersetzen.

17 Gemeindeglieder waren anwesend, als Gast dazu Erich Lotz junior.

Heiner Becker begrüßte die Anwesenden mit Eph. 3,14-17 und einem Gebet, danach singen alle Lied 316. Es wurde ordnungsgemäß eingeladen, die Versammlung ist damit beschlussfähig.

1. Jahresbericht: Heiner Becker

Dank an ale Mitarbeiter, insbesondere an Doris Lichti für den Kirchengarten und Georg Seitz, der ihre Vertretung während ihrer Krankheit übernahm.

2. Kassenbericht: Harald Becker

Die Kasse ist ausgeglichen

3. Bericht des Kassenprüfers: Klaus Dalügge

Klaus gibt Denkanstösse zur besseren Nutzung und Auslastung der Gemeinderäume, darüber wird diskutiert. Ferner regt er die Prüfung der Doppelmitgliedschaft mancher Gemeindeglieder an. Was ist mit den „Randmitgliedern"? Der Vorstand wird sich mit dem Problem befassen.

4. Entlastung von Vorstand und Rechner

5. Berichte der Arbeitsgruppen

  • Christel Lotz stellt die Frauenarbeit und die Bibelstunde vor

  • Titin Dalügge berichtet über die Teenarbeit: etwa 7 - 10 Teilnehmer, die mit großer Begeisterung dabei sind und wachsen!

  • Udo Adams erzählt über den Werdegang und die Arbeit des Hauskreises, u.a. den Alphakurs. Heiner Becker regt an, dass der Hauskreis öfters Gottesdienst halten könnte

6. Berufung zum Predigtdienst

Axel Dalügge, Udo Adams und Jürgen Schowalter werden zum Predigtdienst berufen. Die Gemeinde freut sich darüber, die Feier findet am Palmsonntag statt.

7. Verschiedenes

  • Erich Lotz junior wird für 6 Monate einmal im Monat zum Predigen gegen Honorar verpflichtet.

  • Der große Baum im Friedhof wird gefällt: 3 Stimmen Enthaltung, 10 Stimmen dafür

  • Tannenbaum im Hof: Pro- und Gegenstimmen, Vertagung auf nächstes Jahr. Es wird vorgeschlagen, nochmals einen Weihnachtsbaum aufzustellen und einen Platz zu suchen, der die Einfahrt in Helmuts Scheune nicht behindert.

  • Beginn des Gottesdienstes um 10:00 Uhr: Schriftliche Wahl, der Antrag wird abgelehnt.

8. Vorstandswahl

Der gesamte Vorstand scheidet aus. Bei der schriftlichen Neuwahl werden gewählt: Heiner Becker, Erich Lotz senior, Harald Becker, Jürgen Schowalter und Axel Dalügge.

Heiner bedankt sich für die Mitarbeit, Erich Lotz senior schließt mit einem Gebet. Die Versammlung endet mit Lied 195.

Christel Lotz


Mitarbeiterversammlung  Ergebnisse der Mitarbeiterbesprechung 

Bericht über die Mitarbeiterbesprechung vom 14.03.2002:

Heiner Becker beginnt den Abend mit Vers 8 aus Ps. 19, dazu Auslegung und Gebet.

1. Termine

Wir haben die Termine für April festgelegt.

2. Besprechung der Freizeit

Wir haben die Freizeit weiter geplant - seht dazu bitte auch die Einladung auf der gegenüberliegenden Seite.

3. Kaffeetrinken

Am Sonntag, den 24.03.2002, wollen wir im Anschluss an den Gottesdienst mit Kurt Kerber gemeinsam Kaffeetrinken.

4. Vorstandssitzung

Am Montag, den 18.03.2002, um 20:00 Uhr, findet die erste Vorstandssitzung des neuen Vorstands statt.

Wir schließen den Abend mit Gebet.

Christel Lotz


 

Herr,

wie sind dein Werke so groß und viel!

Du hast sie alle weise geordnet,

und die Erde ist voll deiner Güter.

Ps 104,24


freizeit.gif (1703 Byte)Gemeindefreizeit vom 12.-14. April 2002

Hier die konkreten Daten für unsere Gemeindefreizeit: Die Ankunft auf dem Thomashof haben wir für Freitag Abend bis 18:00 Uhr geplant, die Abfahrt am Sonntag gegen 14:00 Uhr.

Es gelten dieses Jahr wieder die Preise „Ganz für Halb". Für ein Doppelzimmer fallen damit 18,50 € bzw. 37,- DM pro Person und Tag an, für ein Einzelzimmer 24,- € bzw. 48,- DM.

Referent ist Erich Lotz junior, Lisa und Udo Adams werden den Spieleabend am Samstag gestalten.

Bitte bringt Knabberzeug für den Abend mit und natürlich jede Menge gute Laune !!


Sie sind Besucher Nummer Kostenlose Counter -- Counter.de 
(laut
Kostenlose Counter -- Counter.de)

Besuchen Sie auch unser Gemeindebrief - Archiv mit allen Ausgaben seit 1998