MENNONITENGEMEINDE BRANCHWEILERHOF
EVANGELISCHE FREIKIRCHE

Home 

Gemeindebrief 

Veranstaltungen 

? Mennoniten ? 

Kontakt 

Christliche Links 

Wir sind für jede Gabe für
unsere neuen Räume dankbar!

Stadtsparkasse Neustadt,
BLZ 546 512 40,
Konto-Nr. 400 14 631

Durchsuchen Sie unsere Seiten mit Google

Besuchen Sie auch unser Gemeindebrief - Archiv mit allen Ausgaben seit 1998

 

GEMEINDEBRIEF 
Februar 2004

Grußwort 

    Wenn dieser Gemeindebrief ausliegt, sind wir hoffentlich schon auf irgendeiner schönen Skipiste in Südtirol unterwegs.
    Für die Menschen in der Region Bam im Iran hat das Jahr 2003 dagegen nicht gut geendet und das Jahr 2004 nicht gut angefangen, was für uns ein Anlass ist, in diesem Gemeindebrief gleich 2 Artikel dazu aufzunehmen: Ein Spendenaufruf des Mennonitischen Hilfswerks, dazu einen Artikel über die Arbeit des MCC (des Mennonite Central Committee) in der Region.

    Ich habe mal nachgeschlagen: im Februar haben wir schon oft viele Themen auf der Mitarbeiterbesprechung behandelt, was wohl daran liegt, dass die Weichen für das Jahr gestellt werden, das ja noch nicht so alt ist. Das ist auch dieses Jahr nicht anders, der Platz auf der Seite hat kaum ausgereicht. Auch unsere Seite mit Terminen ist viel voller als vor 5 oder 6 Jahren. Manchmal tut es gut, in alten Ausgaben zu blättern - da sieht man erst, wie viel sich in der Zeit zwischen damals und heute bewegt hat!

    Einen schönen Februar wünscht Euch

Lutz Vogt


    Katastrophenhilfe Erdbeben

    Wo die Erde immer wieder bebt...
    Iran ist ein stark erdbebengefährdetes Land Seit 1990
    wurde es allein von vier heftigen Beben getroffen.
    Am frühen Freitagmorgen bebte die Erde in der Nähe
    der Stadt Bam in der Provinz Kerman. Die Folgen
    sind verheerend.

    Eine Region vom Leid getroffen...
    Die Behörden gehen von 22.000 Todesopfern aus.
    Andere Schätzungen liegen noch deutlich darüber.
    10.000 Menschen wurden zum Teil schwer verletzt.  
    Kliniken wurden zerstört, Trinkwasser wird knapp,
    Notunterkünfte müssen bereitgestellt werden...

    Internationale Hilfe...
    Das Mennonitische Hilfswerk unterstützt die Arbeit
    unserer Internationalen Partner.

    Wir bitten um Ihre Unterstützung durch Geldspenden.
    Bitte betet für die vom Erdbeben betroffenen
    Menschen und für die Helfer vor Ort.

    Spenden über Mennonitisches Hilfswerk e. V.
    Konto 3616 Sparkasse Ingolstadt (BLZ 721 500 00)
    Stichwort „Iran“

    Für Spendenquittungen bitte Postleitzahl und Straße angeben!
    Mennonitisches Hilfswerk e. V.
    Rottmannshart 1; 85077 Manching
    Mail: Rottmannshart1@t-online.de
    www.menno-hilfswerk.de


    Hilfen für den Irak

    AKRON, Pa. Ob in Spitäler und Frauenunterkünften außerhalb von Bagdad oder in kaputten Militärbaracken, die jetzt als Notwohnungen dienen, die "Kits" für Notleidende wurden von den irakischen Familien sehr geschätzt: Diese Kessel von europäischen Mennoniten mit Toilettenartikeln für Notdürftige gefüllt, helfen diesen Leuten, deren Leben durch den Krieg und allen erdenklichen Folgen total durcheinander gebracht wurde.

    Nahezu 7 000 Kessel wurden von Europa her versandt und MCC (Mennonite Central Committee) bewilligte eine Summe von 59 000 € für den Versand und Mehrkosten für zusätzliche Käufe.

    Ron Mathies, Exekutiv-Direktor des MCC sagte: "Diese Aktion war wirklich eindrücklich; zum ersten Mal haben sich unsere regulären europäischen Parner mit  Nord-Amerikanern zusammengeschlossen um Antwort auf ein solches Drama zu geben, das uns eigentlich alle angeht. Wir waren überwältigt von der Art und Weise wie die Europäer die Notkessel vorbereiteten."

    Beim Einsammeln der Gegenstände, haben die Europäer die Gelegenheit wahrgenommen, die erweiterte Gemeinde einzuspannen und ihr dabei das Friedenszeugnis des MCC weiterzugeben.

    Ronald Mathies sagte: "Wir sind dankbar für den Missionssinn und das bekundete Erbarmen der Schwestern und Brüder Europas."
    Kevin King, Finanzdirektor des MCC ist im August nach Irak gereist um den MCC-Mitarbeiter welche diese Kessel verteilen, zu helfen. Er berichtet von "dem höchsten Erstaunen der Iraker", dass die Kessel von so weit her zu ihnen gekommen sind.

    "Wenn ich an Familien denke, die ich gesehen habe, bin ich beeindruckt von der Veränderung ihrer Situation. Vorher hatten die meisten ein Zuhause und Arbeit - jetzt, leben sie in Unsicherheit und Armut", schreibt Kevin King. "Diese Kessel werden nicht alles verändern aber vielleicht wenn Leute eine gute Seife mit einem bunten Badetuch bekommen, wird es ihnen helfen die Hoffnung nicht aufzugeben, genug um das Leiden ein wenig zu vergessen ."

    "Diese Plastikkessel gefüllt mit Schampoo, Seife, Badetuch, Haarbürste, Verbandmaterial und andere Toilettenartikel für eine Familie von vier Personen würden hier die Summe eines Monatslohnes kosten", schreibt Kevin King.

    Diese Notkessel, erdacht in Zusammenarbeit mit einem Flüchtling aus Bosnien, werden jetzt schon über zehn Jahre verteilt. Im Lande angekommen, werden sie durch das MCC und Partnerorganisationen verteilt; in Irak sind es europäische Partner sowie Kinder der Welt, Menschenrechte und die deutsche Gruppe Architekten für Notleidende.

    Kurz nach dem Anfang des Krieges, fragten europäische Mennoniten das MCC was sie zu tun gedachten für den Irak. "Als sie Mitte Frühling informiert waren, begannen sie Gegenstände zu sammeln", sagt Herbert Fransen, einstweiliger Vertreter des MCC für Nord-West Europa. Viele Leute machten mit, darunter eine Frau, die erklärte, dass sie nach dem zweiten Weltkrieg ein Paket bekam, und daher glücklich sei, etwas ihrerseits beizusteuern.

    Mitglieder von Kirchen und Gemeinschaften standen vor Einkaufszentren und fragten die Passanten ob sie Artikel schenken möchten um die Kessel zu füllen. "Dabei hatten sie Gelegenheit Fragen über Frieden und Krieg zu errörtern; und auch noch die Mennoniten und das MCC vorzustellen", fügt Herbert Fransen bei.

    Sieben europäische Länder beteiligten sich an dieser Aktion. Währenddem viele Gruppen sich seit langer Zeit an humanitärer Hilfe mit MCC beteiligen, sagten andere Verantwortliche zu Herbert Fransen, dass diese Aktion im Nahen Osten für sie ein neues Experiment war. Andere betonten, es sei für sie eine gute Erfahrung gewesen mit verschiedenen mennonitischen Gruppen zu arbeiten mit denen sie nicht unbedingt die gleichen theologischen Überzeugungen teilen. Herbert Fransen sagt, dass "humanitäre Hilfe" einen gemeinsamen Nenner gebildet hat um die Kirchen trotz ihrer Verschiedenheiten zu vereinen.

    Obwohl die spezielle Kesselaktion vorüber ist, geht die Arbeit des MCC für den Wiederaufbau in Irak weiter und die europäischen Mennoniten spielen dabei auch ihre Rolle.

    "Die Beiträge für den MCC-Solidaritätsfond für den Irak laufen weiter", sagt Herbert Fransen.

    Die Gesamtausgaben für humanitäre Hilfe, Psychotherapie für traumatisierte Menschen, Friedensarbeit und Entminung übersteigen 865 000 $. MCC braucht ständig Gaben für Wiederaufbauarbeit, besonders zur  Sanierung  von Schulen, die Erwachsenenbildung anbieten.

per Mail von Kurt Kerber

 


Mitarbeiterversammlung  Mitarbeiterbesprechung 

    Bericht über die Mitarbeiterbesprechung vom 22.01.2004:

    Heiner liest Losung und Lehrtext, dazu eine Erläuterung, und betet zum Anfang.

    1.      Termine

      Festlegung der Termin für den Monat Februar, teilweise auch schon für den März.

    2.      Gemeindeversammlung am 7. März

      Die Gemeindeversammlung findet am 7. März, diesmal im Anschluss an den Gottesdienst (mit einer kurzen Pause) statt, siehe dazu auch die Einladung gegenüber.

    3.      Segnung Feo Gisma Lotz

      Im Gottesdienst am 15.02.2004 wird Feo Gisma Lotz gesegnet. Am gleichen Termin findet auch die Segnung von Viktoria Weyer, Tochter von Jürgen Weyer und Gisela Weyer, geborene Frese, statt.

    4.      Vorschau Ostern

      An Ostern wollen die Kinder und Mitarbeiter der Kinderstunde einen den Gottesdienst gestalten. Im Anschluss daran trifft sich die Gemeinde in den Gemeinderäumen zu einem späten Frühstück.

    5.      Verband ändert die Rechtsform

      Der Verband deutscher Mennonitengemeinden ändert seine Rechts­form von einem eingetragenen Verein zu einer Körperschaft des öffentlichen Rechts (K.d.ö.R), wie dies in der Delegiertenversammlung beschlossen und auch schon berichtet wurde. Aus regionalen Gründen sind wir nicht automatisch Mitglied der neuen Körperschaft und wurden angeschrieben, einen Aufnahmeantrag zu stellen, wenn wir das wollen. Harald Becker wird in Abwesenheit beauftragt, dies rechtzeitig bis zum 15.02.2004 zu tun, damit in der nächsten Mitgliederversammlung darüber entschieden werden kann.

    6.      Kanzeltausch

      Axel Dalügge übernimmt den Dienst am 04.04.04 in Meßkirch

    7.      Postanschrift und Mailadresse

      Postanschrift und Mailadresse sollen geändert werden. Damit das rechtzeitig für den Redaktionsschluss des Jahrbuchs passiert, soll es spätestens auf der Gemeindeversammlung entschieden werden.

    Der Abend endet mit gemeinsamem Gebet.

    Lutz Vogt


    Einladung zur Jahreshauptversammlung

    Die Jahreshauptversammlung der Gemeinde findet statt

      am      7. März 2004
      um      11:00 Uhr
      in      der Kirche Branchweilerhof

    Die Tagesordnung:
    1.      Jahresbericht mit Aussprache
    2.      Kassenbericht mit Aussprache
    3.      Bericht des Kassenprüfers
    4.      Entlastung von Vorstand und Rechner
    5.      Berichte der Arbeitsgruppen
    6.      Verschiedenes

    Alle getauften Gemeindeglieder sind herzlich eingeladen.

 


Sie sind Besucher Nummer Kostenlose Counter -- Counter.de 
(laut
Kostenlose Counter -- Counter.de)

Besuchen Sie auch unser Gemeindebrief - Archiv mit allen Ausgaben seit 1998