Mennoniten Branchweilerhof
Evangelische Freikirche

GEMEINDEBRIEF Zum Gemeindebrief-Archiv

November / Dezember 2018

 

Grußwort

Nach einem langen, trockenen Sommer und dem goldenen Oktober hat das Wetter nun auf Herbst umgeschaltet. Diese Ausgabe des Gemeindebriefs steht aber im Zeichen von Weihnachten – das bekomme ich noch gar nicht auf die Reihe. Ich bin noch nicht mal im Herbst angekommen, da soll ich schon an Weihnachten und Schnee denken?

Nun hat Weihnachten ja nichts mit Schnee, mit winterlicher Dunkelheit oder geschmückten Tannenbäumen zu tun, sondern mit Gottes großartigem Plan für diese Welt. Wir sind das einfach so gewöhnt, und denken, dass es immer so sein sollte. Für die Menschen in Südamerika oder Australien findet Weihnachten im Hochsommer statt. Die würden sich wundern, wenn es plötzlich an Weihnachten schneien würde. Für uns aber gehört Schnee dazu wie das Weihnachtsessen im Kreis der Familie.

Traditionen haben etwas für sich: wenn wir uns an die Tradition halten können, müssen wir nicht ständig überlegen, was wir machen und wie wir es tun. Die Tradition gibt das alles vor. Wichtig ist, dass wir dadurch nicht den Blick auf das Wesentliche verlieren, sondern uns gerade wegen der Tradition wieder neu bewusst machen dürfen, dass Jesus für uns, für mich und Dich, auf die Welt gekommen ist, um den Weg zum Vater frei zu machen.

Wie jedes Jahr hoffe ich, dass mir das gelingt!

Frohe und gesegnete Weihnachten wünscht

Lutz Vogt



Weihnachten ist Herzenssache

Während einer Weihnachtsfeier in einem Heim für geistig behinderte Kinder stand plötzlich eine Frage im Raum:

„Warum kam Jesus denn eigentlich auf diese Erde? Hatte er in Gottes Herrlichkeit nicht alles, was man sich nur denken kann? Was fehlte ihm denn wohl im Himmel?“

Nach dieser schweren Frage breitete sich ein langes, angestrengtes Schweigen in dem festlich erleuchteten Saal aus. Schließlich meldet sich ein kleines Mädchen zu Wort und sprach in die große Stille hinein nur einen Satz: „Es fehlten ihm unsere Herzen!“

Weihnachten ist Vertrauenssache

Herzen, die kalt sind. Herzen, die leer sind. Herzen, erfüllt von Wehmut, geprägt von Schmerz und voller Sehnsucht nach Gott – all das findet sich reichlich in unserer Welt, gerade auch an Weihnachten. Und genau das ist die beste Voraussetzung, um Gott und seine Liebe zu erfahren.

Jesus Christus ist in die Welt gekommen, damit niemand mehr ohne Hoffnung, ohne Frieden, ohne Liebe – ohne Gott sein muss. Jesus möchte unser Herz mit seiner Liebe erfüllen. Weihnachten ermutigt uns, ihn einzuladen in unser Herz und Leben. Davon sprechen auch viele unserer Weihnachtslieder:

Mein Herz will ich ihm schenken
und alles, was ich hab… !“

„Komm, o mein Heiland, Jesus Christ,
mein`s Herzens Tür dir offen ist… !“

„Komm, ach komm, ins Herz hinein,
lass es deine Wohnung sein!“

Im Grunde genommen sind das kleine, einfache Gebete, von denen man das eine oder andere durchaus zu seinem eigenen machen kann. Natürlich kann man auch mit ganz persönlichen Worten beten. Gott sieht das Herz an und Jesus versteht uns gut, wenn wir ihm sagen, was uns bewegt.

Aus einer Weihnachtskarte der Stiftung Marburger Medien


Einladung zum Krippenspiel

Dieses Jahr findet unser Krippenspiel wieder am 4. Advents-Sonntag, den 23.12.2018, um 16:00 Uhr statt. Vorab können wir schon verraten, dass es dieses Jahr besonders auf die Kinder ausgerichtet ist.

Im Anschluss gibt es wie jedes Jahr einen kleinen Imbiss und passend zur Jahreszeit heiße Getränke.

Wir laden alle ganz herzlich dazu ein!


Erntedank

Zum Erntedank-Gottesdienst mit Erich Lotz war auch dieses Jahr der Altar wieder festlich geschmückt.

Wie immer gab es anschließend ein gemein­sames Mittagessen. Vielen Dank für alle Spenden und an das Deko-Team für die tolle Dekoration!


Vorankündigung: Gemeindefreizeit 2019

Von Freitag, den 17. Mai 2019, bis Sonntag, den 19. Mai 2019 planen wir wieder eine Gemeindefreizeit.
Diesmal soll es in die Jugendherberge „Burg Stahleck“ in Bacharach im UNESCO-Welterbe Oberes Mittelrheintal gehen.

Nun geht es in die Planungen, hier schon ein paar Impressionen, was uns erwartet. Bitte haltet Euch das Wochenende schon einmal frei!

 


Kurz berichtet vom Hofgottesdienst

Am 2. September feierten wir wieder den Gottesdienst unserer drei Mennonitengemeinden auf dem historischen Branchweilerhof.
Ein etwas kühler Wind wehte, aber das Wetter versprach trocken zu bleiben und wir konnten draußen alles vorbereiten. Johannes Klein hielt eine „sportliche“ Predigt zum Thema „als Mannschaft spielen“.  Diesmal sorgte unsere Band für ein musikalisches Zwischenspiel

Die Kollekte ging diesmal an das Jugendcafé im Schlachthof, dessen Leitungsteam und auch Jugendliche die Arbeit kurz vorstellten.
Nach dem geistlichen war auch für das leibliche Wohl gesorgt, einmal mehr mit großem Salatbuffet und Fleischkäse und natürlich auch mit Kaffee und Kuchen.

Herzlichen Dank an alle Helfer und Helferinnen und allen, die zum Gelingen des Festes beigetragen haben