MENNONITENGEMEINDE BRANCHWEILERHOF
EVANGELISCHE FREIKIRCHE

Home 

Gemeindebrief 

Veranstaltungen 

? Mennoniten ? 

Kontakt 

Christliche Links 

Wir sind für jede Gabe für
unser Gemeindehaus dankbar!

Stadtsparkasse Neustadt,
BLZ 546 512 40,
Konto-Nr. 400 14 631

Durchsuchen Sie unsere Seiten mit Google

 Besuchen Sie auch unser Gemeindebrief - Archiv mit allen Ausgaben seit 1998.

 

GEMEINDEBRIEF 
Mai 2003

Grußwort 

Im Mai werden wir wohl nur an einem Gottesdienst bei uns teilnehmen können, denn einen Sonntag ist bei uns kein Gottesdienst, einmal haben wir etwas vor und anschließend sind wir in Urlaub. Doch bei aller Freude über das Ausschlafen am Sonntag Morgen fehlt uns doch was, wenn wir am Sonntag nicht in die Kirche gehen. Dabei geht es nicht um das Beibehalten einer guten alten Gewohnheit, sondern um Nähe und Gemeinschaft mit Gott, die in der Kirche noch spürbarer ist als in der stillen Zeit zu Hause.

Wir haben uns neulich in der Mittagspause zwanglos über unsere Sonntage unterhalten und da war ich doch überrascht, dass ziemlich viele erzählten, dass sie Sonntags morgens in die Kirche gehen – bisher dachte ich, ich wäre der einzige in unserer Abteilung, wenigstens in Neustadt. Gerne würde ich mir einbilden, dass ich oft genug über unseren Kirchgang, über den Hauskreis und sonstige Veranstaltungen der Gemeinde erzählt habe und dadurch die anderen jetzt auch den Mut gefunden haben, darüber zu reden. Vielleicht habe ich ja einfach bisher nicht genug zugehört oder auch keine Gelegenheit gelassen. Jedenfalls fand ich es gut, dass ich nicht alleine bin mit dem sonntäglichen Kirchgang. Vielleicht kommt der Glaube ja doch wieder „in Mode“? Ich will es jedenfalls hoffen und gerne weiterhin von uns und der Gemeinde erzählen!

Einen schönen Mai wünscht Euch

Lutz Vogt


Aktion Bibelbus in Neustadt

Von Donnerstag, den 08.05.2003, bis Donnerstag, den 15.05.2003 ist der Bibelbus in Neustadt. Er steht unter dem Thema

Suchen. Und Finden
2003. Das Jahr der Bibel

An den Vormittagen während der Woche ist der Bibelbus in den Schulen, am Nachmittag in der Regel auf dem Kartoffelmarkt in Neustadt. Im Einzelnen:

Donnerstag, 08.05.2003 im Käthe-Kollwitz-Gymnasium

Freitag, 09.05.2003 im Leibnitz-Gymnasium;

Montag, 12.05.2003, bis Donnerstag, 15.05.2003 im Böbig und KRG
          (Martin-Luther-Haus)

Am Samstag, den 10.05.2003, ist der Bibelbus abends auf dem Branchweilerhof. Dort findet um 19:30 Uhr ein Konzert mit dem EC-Chor „Chore & more“ statt. Wir laden alle dazu herzlich ein !

Von Montag, den 12.05.2003, bis Donnerstag, den 15.05.2003, finden Vorträge zum Thema „Bibel: Entstehung, Geschichte, Zuverlässigkeit“ statt, auch wieder begleitet vom Bibelbus. Im Einzelnen:

Montag, 12.05.2003, 20:00 Uhr in der Mennonitischen Brüdergemeinde: Ernst Völcker: „Und die Bibel hat doch recht. Entstehung – Inspiration – Autorität“

Dienstag, 13.05.2003, 20:00 Uhr in der Stadtmission: Ernst Völcker: „3000 Jahre und ein Buch. Irrtumslos – unvergänglich – bewiesen“

Mittwoch, 14.05.2003, 20:00 Uhr in der Freien Christengemeinde: Hans-Ulrich Linke: „Jähzorn. Der Rechtsfall: Esau gegen Gott"

Donnerstag, 15.05.2003, 20:00 Uhr, Gemeinde Gottes: Hans-Ulrich Linke: „Gott macht sich verständlich. Gott wurde Mensch – wir auch?“


Die „rechte“ Stelle

Dr. Jörg Sieger, Pfarrer in 76646 Bruchsal

Stellen Sie sich vor: Sie gehen durch das Zimmer, und plötzlich geht das Licht an.

Ich habe das erlebt, eine Woche lang; damals im Pfarrhaus in Oberkirch. Eine Stelle gab es in meinem Zimmer; und jedes Mal wenn ich genau dort hinstand ging das Licht an. Ging ich weg, dann ging es wieder aus – jedes Mal – ich musste nur an die entsprechende Stelle treten. Wir haben alles überprüft, wir haben die ganze Lampe untersucht, wollten schon einen Elektriker kommen lassen, der Kaplan witzelte schon darüber, dass es in meinem Zimmer spuken würde. Und es war schließlich auch gespenstisch: wie von Geisterhand betätigt, ging das Licht an und wieder aus.

Eine Woche lang hab‘ ich alle möglichen Ursachen dieses Phänomens zu ergründen versucht. Dann wurde das Rätsel gelöst: Es war ein Holzboden in diesem Zimmer und an der Wand stand ein Regal. Und wenn ich genau an diese Stelle trat, gab der Boden ein klein wenig nach und das Regal neigte sich nach vorne und es ließ dabei dem zweiten Lichtschalter im Raum, der ganz unbemerkt hinter dem Regal verborgen war, soviel Luft, dass das Licht angehen konnte. Und wenn ich wegtrat, drückte es ihn wieder ein klein wenig nach hinten und das Licht ging aus.

Kleine Ursache, große Wirkung. Stundenlang habe ich den Fehler gesucht, nichts habe ich gefunden! Manchmal sind es eben winzige Kleinigkeiten, die den Betrieb für Stunden aufhalten, wie das sprichwörtliche Sandkorn im Getriebe. Und häufig sucht man dann und sucht, und je verbissener man drangeht, desto weniger findet man am Ende. Da kann man dann mit dem Kopf durch die Wand wollen, es hilft alles nichts, die Lösung ist einfach nicht zu finden.

Ich denke, Sie kennen dieses Problem – es ist schließlich so alltäglich wie unser Alltag. Sie kennen das, wenn dann alle Pläne durcheinandergeraten, weil man an dem einen Punkt einfach nicht weiterkommt. Und ich denke, sie wissen auch, wie man dann dasteht, wenn dann einer kommt und aus heiterem Himmel heraus die Frage stellt:

„Hast du eigentlich schon einmal daran gedacht oder dort nachgesehen?“

Ein winziger Hinweis und das Problem ist manchmal schon gelöst!

Ich musste bei Joh 21,1-14 daran denken. Natürlich ist dieser Text theologisch und exegetisch betrachtet sehr viel tiefsinniger. Aber als Jesus da am Ufer stand und zu den Jüngern so einfach sagte: „Werft die Netze auf der rechten Seite des Bootes aus!“ – da musste ich genau an solch eine Situation denken!

Die ganze Nacht gefischt und nichts gefangen! Nach allen Regeln der Kunst gearbeitet und keinerlei Erfolg gehabt. Und da kommt Jesus dann daher und fragt gleichsam: „Habt Ihr’s denn schon auf der rechten Seite probiert?“ Als ob diese Fischer nicht wüssten, wie man fischt! Als ob sie ihr Handwerk nicht verstehen würden! Das sind Situationen, in denen man sehr schnell geneigt ist, zu sagen: „Also ich mach das jetzt schon so viele Jahre! Du brauchst mir jetzt nicht zu sagen, wie man Fische fängt!“ Das sind Situationen in denen man am liebsten alles andere tun würde, als für solch einen Rat dann auch noch dankbar zu sein.

Die Jünger folgten diesem Rat, sie fuhren noch einmal hinaus und warfen ihre Netze auf der rechten Seite des Bootes aus. Wären sie nicht über ihren Schatten gesprungen, hätten sie Jesu Rat nicht angenommen, das Essen wäre aus­gefallen.

Manchmal braucht es nur einen kleinen Hinweis von außen, manchmal braucht es nur die Größe, einen solchen Rat dann auch anzunehmen, und das Problem ist damit schon gelöst. Wer darauf besteht, alles alleine hinzubekommen, wer mit dem Kopf unbedingt durch die Wand will, der wird sehr oft tage- und wochenlang verbissen nach dem Fehler suchen, und er wird sehr oft nichts dabei finden.

Ein kleiner Rat von außen und die Größe denselben auch anzunehmen und das Problem ist manchmal schon gelöst. Das gilt für die tägliche Arbeit, das gilt für die Kleinigkeiten im Haushalt genauso wie für mein ganzes Leben. Bei vielen Dingen, um die ich mich verbissen mühe, die ich unbedingt hinbekommen möchte, und die mir die ganze Zeit über nichts anderes als Unzufriedenheit und eine Frustration nach der anderen bescheren, gilt das nicht minder.

Vielleicht braucht‘s manchmal nur jemanden, der dann sagt: „Warum willst du denn unbedingt den Weg beschreiten? Warum willst du denn unbedingt mit dem Kopf durch die Wand? Versuch’s doch einmal dort, auf der rechten Seite! Schlag doch diesen Weg ein, der ist kein bisschen schlechter, aber Du wirst wahrscheinlich sehr viel zufriedener und vor allem glücklicher sein!“

Manchmal muss man sich die „rechte Seite“ eben zeigen lassen, von irgend jemanden; einfach von jemandem, der es gut mit einem meint; oder einem, der etwas von solchen „rechten Seiten“ versteht.

So wie die Dinge liegen, scheint Jesus so einer zu sein.

gefunden im Internet von Lutz Vogt


Mitarbeiterversammlung  Mitarbeiterbesprechung 

 

Bericht über die Mitarbeiterbesprechung vom 10.04.2003:

1. Termine
Festlegung der Termin für den Monat Mai.

2. Bibelbus 2003
Der Bibelbus ist vom 08. Mai bis 15. Mai 2003 in Neustadt, einen Plan findet Ihr auf Seite 3 des Gemeindebriefs. Titin meldet sich für einen Dienst am Vormittag im Bibelbus, nur der Termin muss wegen ihrer Arbeit noch geklärt werden. Am 11.05.2003 wird kein Gottesdienst bei uns stattfinden, da wir am Allianzgottesdienst um 10:00 Uhr in der Stiftskirche teilnehmen.

3. Stadtteil „Neustadt-Branchweiler“
In der Zeitung wurde wieder über die Umbenennung von „Neustadt-Ost“ in „Neustadt-Branchweiler“ berichtet. Ob wir dies gut finden oder dagegen offiziell protestieren sollen, wurde intensiv diskutiert. Dabei wurde die Umbenennung von einigen von uns als Chance für etwas Werbung für die Gemeinde gesehen, gleichzeitig ist für viele aber der Begriff „Branchweiler“ sowohl unvollständig (weil die Endung „Hof“ fehlt“) als auch untrennbar mit den Mennoniten verbunden.

4. Kanzeltausch
Die Gemeinde Würzburg bitte um eine Verschiebung ihres Dienstes bei uns vom 19.10.2003 auf den 14.09.2003, wir haben nichts dagegen.

5. Delegiertenversammlung
Udo berichtet über die Delegiertenversammlung. Wichtige Themen waren die Umfirmierung des Verbandes in eine Körperschaft, wogegen nach unserer Meinung nicht spricht. Ferner wurde die Gemeinde Halle in den Verband aufgenommen und die Verwendung des kleinen Überschusses aus 2002 besprochen.

6. Spendenaufruf des MCC
Das MCC ruft zu Spenden für den Irak auf, entweder durch das Bereitstellen von Nothilfepaketen oder durch entsprechende Geldspenden. Weil es kompliziert wäre, einige wenige Pakete nach Neuwied zu bringen, entschließen wir uns zu einer Geldspende in Höhe von 250 €.

Lutz Vogt


Der Bibelbus in Neustadt

Vom 08. – 15.05.2003

 

Samstag, 10.05.2003, 19:300 Uhr

Konzert mit „Chore & more“

im Branchweilerhof

Suchen. Und Finden
2003. Das Jahr der Bibel

www.2003dasjahrderbibel.de


Sie sind Besucher Nummer Kostenlose Counter -- Counter.de 
(laut
Kostenlose Counter -- Counter.de)

 Besuchen Sie auch unser Gemeindebrief - Archiv mit allen Ausgaben seit 1998.