Mennoniten Branchweilerhof
Evangelische Freikirche

GEMEINDEBRIEF Zum Gemeindebrief-Archiv

Mai / Juni 2017

Grußwort

Dieses Jahr sind wir über Pfingsten gar nicht da. So ist es ein merkwürdiges Gefühl, Pfingsten sozusagen vor Augen zu haben, den Geburtstag der Gemeinde, aber zum Geburtstag gar nicht da zu sein.

Pfingsten ist auch ein Fest des Geistes, eigentlich das einzige Fest im Jahr, in dem der Heilige Geist das zentrale Element ist. Der Heilige Geist ist der Lebensatem der Gemeinde, er hält uns in Bewegung und gibt uns immer wieder neue Kraft.

Manchmal denke ich, dass wir uns viel stärker ausfüllen lassen müssen vom Geist, um besser darauf hören zu können, was Gott mit uns vorhat. Das Bild des Segelboots im Artikel rechts passt darum für mich so gut: Den Wind, den Geist ausnutzen, und bereit sein, wenn er weht und es gilt, die Segel zu setzen.

Frohe Pfingsten wünscht Euch

Lutz Vogt



Gottes Geist – wie Wasser und Wind

Ein Freund erzählte mir von einem Traum. Er sah sich am Ufer des Meeres stehen. Vor ihm erstreckte sich die unermessliche Weite des Ozeans. Ein Bild von Majestät, Schönheit, Weite, Ruhe und unbezwingbarer Kraft.

Auf einmal wusste er, was der Traum ihm sagen wollte. Das Meer war ein Bild für die unermessliche Größe der Wirklichkeit Gottes. Und er hatte nur noch einen Wunsch: nicht mehr nur zu waten, sondern hineinzulaufen, zu schwimmen, unter-zutauchen, sich tragen zu lassen von dem kraftvollen Element, ganz hineinzukommen in die Wirklichkeit Gottes.

Oder ein anderes Bild. Gottes Geist ist in der Sprache des alten Testaments „ruach“, der Sturmwind, der Windhauch Gottes.
Wir verhalten uns oft wie Ruderboote, die durch eigene Kraft vorankommen wollen.

Gott ruft uns aber, Segelboote zu sein. Wir sollen nicht auf die eigene Kraft und Fähigkeit vertrauen, sondern darauf, dass zur richtigen Zeit der Wind in die richtige Richtung weht.

Und wenn der Wind des Geistes dann weht, gilt es bereit zu sein, die Segel aufzuspannen und sich von ihm vorantreiben zu lassen, dass das Boot sein Ziel erreicht!

Roland Werner, gefunden im Neukirchner Kalender



In einer Welt so vieler Veränderungen und Krisen,

so vieler Herausforderungen, aber auch

so vieler Chancen für die Zukunft brauchen wir mehr als

nur Lehren und Ideologien. Wir brauchen Geist.

Jon Sobrino


Danny Plett Konzert „Tanz durch den Sturm“

Am Freitag, den 12.05.2017, um 19:30 Uhr, findet in der Martin-Luther-Kirche hier in Neustadt ein Konzert mit Danny Plett und einer internationalen Band statt.

Einlass ist um 19:00 Uhr, Karten kosten 14 €, ermäßigt 11 € im Vorverkauf.

Danny Plett kommt aus Kanada und ist dort Musik-Pastor in einer Gemeinde. Die „Tanz durch den Sturm-Tour 2017“ bringt viele Titel aus seinem gleichnamigen neuen Album, die aus Erlebnissen der letzten vier Jahre entstanden sind.

Unsere Gemeinde ist Mit-Veranstalter des Konzerts. Wer noch eine Übernachtungsmöglichkeit für die Bandmitglieder zur Verfügung stellen kann oder beim Auf- und Abbau helfen kann oder an den Türen mithelfen kann, meldet sich bitte möglichst bald!


Spieleabend

Am Freitag, den 09.06.2017, starten wir unseren nächsten Spieleabend um 20:00 Uhr im Gemeindehaus.

Jeder kann eigene Spiele mitbringen! Sie sollten natürlich möglichst für mehrere Mitspieler geeignet sein – aber gerne machen wir auch mehrere Spiele parallel.


betende HändeStadtgebet

Das nächste Stadtgebet findet am Donnerstag, den 08.06.2017, auf dem Neustadter Marktplatz statt.


Besuch beim Kohlhof

Am Sonntag, 21.05.2017, besuchen die drei Mennonitengemeinden aus Neustadt die Gemeinde auf dem Kohlhof in Limburgerhof, auch wenn leider die Brüdergemeinde wohl nicht mitkommen kann.

Der Gottesdienst startet um 10:00 Uhr in der Kirche, es gibt einen Kindergottesdienst im Gemeindehaus. Anschließend ist Stehkaffee, Mittagessen, Führung, Austausch und Kaffeetrinken geplant. Gegen 16:00 Uhr ist dann der „offizielle“ Abschluss geplant.

Bitte meldet Euch bis Sonntag, den 07.05.2017 an.


Gemeindefreizeit

Vom 23.06. bis 25.06.2017 planen wir wieder eine Gemeindefreizeit, diesmal in Dietz an der Lahn.

Wir übernachten in der Jugendherberge, dort stehen Doppel-, Drei- und Vierbettzimmer zur Verfügung. Abhängig von der Zimmerwahl planen wir mit Kosten von ungefähr 30 € pro Person und Tag für Übernachtung und Verpflegung, die abhängig vom Programm aber noch nicht feststeht. Zusätzlich wird die geplante Kanutour nochmals ca. 30€ pro Person kosten.

Freitagabend treffen wir uns ab ca. 18:00 Uhr in der Unterkunft, wo uns ein Gruppenraum zur Verfügung steht.

Samstagvormittag ist die Kanutour geplant, in der Hoffnung auf gutes Wetter

Das Programm für den Samstagnachmittag steht noch nicht fest, am Samstagabend wollen wir wieder einen Spiele- oder bunten Abend veranstalten.

Den Sonntag starten wir nach dem Frühstück mit einer Andacht, abhängig von der Verpflegungsauswahl nehmen wir dann noch ein gemeinsames Mittagessen ein.