Mennoniten Branchweilerhof
Evangelische Freikirche

GEMEINDEBRIEF Zum Gemeindebrief-Archiv

März / April 2015

Grußwort

Uff, der Februar ist vorbei, möchte ich beinahe sagen. Anstrengend war er, in vieler Beziehung. Da ist der tägliche Stau auf dem Weg zur und von der Arbeit, was gerade im Winter bei schlechtem Wetter und mangels Ferien bei sehr vielen Autofahrern eine Belastung sein kann. Da waren viele zusätzliche Aufgaben im Büro, weil wir krankheits­bedingt einige Ausfälle hatten und gleichzeitig zum Jahresanfang eine Hoch-Phase in meiner neuen Abteilung ist.

Dazu kamen ungewöhnlich viele Ereignisse in unserer Gemeinde, zu denen Ihr hier viele kleinere und größere Berichte findet. Neben der Mitarbeiterbesprechung und der Gemeindeversammlung waren das unser erster Gemeindeabend, und auch der Besuch der Repräsentanten des MCC für Jordanien bei uns. Damit verbunden war ja oft auch die entsprechende Vorbereitung, so dass einiges zusätzlich zu tun war. Schließlich habe ich auch das Aussehen unserer Webseite überarbeitet, um unseren Auftritt ansprechender zu gestalten.

Bei allem Seufzen über die viele Arbeit und dem ständigen Kampf gegen drohende Erkältungen fand ich doch gerade unsere „Sonderveranstaltungen“ auch sehr bereichernd.

Schade also, dass der Februar schon vorbei ist!

Frohe Ostern wünscht Euch


Lutz Vogt

Osterbotschaft

Auferstanden!
tönt's in allen Christenlanden,
weckt der Geister Hochgesang.
Tritt auch du aus deinen Falten
zu den höheren Gestalten,
Seele, Gott sei dein Gesang!


Kurz berichtet von der Jahreshauptversammlung (08.02.2015)

GemeindeversammlungWie in den letzten Jahren haben wir die Gemeindeversammlung an Stelle des Gottesdienstes durchgeführt. Nach der Begrüßung und einem Lied begann Udo Adams mit Gedanken zum Auszug aus Ägypten. Danach stellte er den Jahresbericht vor.

Auch im letzten Jahr hieß es wieder Abschied zu nehmen, diesmal von Tante Friedel und Tante Magda. Auch die Trauerfeier für Karins Vater sowie Hans Voges fand in unserem Gemeindehaus statt. Udo gedachte der Verstorbenen und wünschte den Angehörigen Trost.

Höhepunkte des Gemeindelebens hatten wir einige in 2014. Dazu zählen die Mitgliederversammlung in unserem Gemeindehaus und der Kinder-Action-Bibeltag am 18. Mai in 2014 bei uns. Die Gemeinde Stuttgart besuchte uns und der Hof-Gottesdienst fand ausnahms­weise in unserem Kirchengarten statt. Der „Kinderstunden-Ausflug“ führte diesmal zu einer Wanderung in den Pfälzer Wald, und die Teilnahme beim Menno-Cup in Ingolstadt war für unsere Jugend und ihre Fahrer diesmal doppelt erfolgreich. Im November feierten wir dann einen Taufgottesdienst zusammen mit der Methodisten-Gemeinde von der Christuskirche, der wir mit unserem Taufbecken aushelfen konnten. Wie so oft war sozusagen der krönende Abschluss das Krippenspiel, das auch diesmal engagiert vorgetragen wurde. Udo dankte allen in der Gemeinde, die sich mit einem Dienst an der Gemeindearbeit beteiligen, und Jürgen ermunterte auch die Jugendlichen, sich weiter mit einzubringen.

Im Anschluss stellte Wanda Schowalter den Kassenbericht vor, diesmal ging sie besonders auf die Änderungen zum Vorjahr ein. Erneut ergab der Bericht des Kassenprüfers Klaus Dalügge keine Beanstandungen. Er lenkte noch mal den Blick darauf, dass Vermietungs-Einnahmen und gesparte Miete für die Zinszahlungen ausreichen, auch daran merkt man Gottes Segen. Die Entlastung von Vorstand und Rechner erfolgte dann einstimmig bei Enthaltung des Vorstands.

Es folgten die Berichte der Arbeitsgruppen, angefangen mit Sara Schowalter zum Teentreff, Lisa Adams zur Kinderstunde und Jürgen Schowalter zum Hauskreis. Lisa berichtete vom Seniorentreff und dem Besuchsdienst, Lutz Vogt zum Vorstand und Volker Lichti zu Bau bzw. Gemeindehaus und Friedhof.
Unter dem Punkt „Verschiedenes“ ging zuerst noch mal ein großer Dank an Wanda für die Arbeiten bei der Vermietung und der sonntäglichen Vorbereitung für den Kaffee. Ideen zum Ansprechen von Menschen wurden zusammen getragen. Den Gottesdienst-Beginn wollen wir ab April erst einmal wieder auf 9:30 Uhr legen und im Herbst klären, ob wir für den Winter wieder auf 10:00 Uhr gehen wollen. Nach abschließenden Fragen zur Vermietung und einem gemeinsamen Lied dankten wir Udo für seine Leitung heute und seinen Einsatz für die Gemeinde.

Schließlich haben wir die Gemeindeversammlung mit einem gemeinsamen Mittagessen abgeschlossen.

Lutz Vogt



Quo vadis, Gemeinde?

Nachdem wir lange Zeit unser Gemeindehaus gebaut haben und dort viel Energie hineingesteckt hatten, die uns danach ein wenig gefehlt hatte, stellen wir uns nun immer öfter die Frage, was als nächstes ansteht für unsere Gemeinde.

Dazu wollen wir zum einen überlegen, wo unsere Gemeinde heute steht und was unsere Stärken und Schwächen sind. Zum anderen wollen wir ein Leitbild oder eine Vision für unsere Gemeinde aufstellen.

Dazu haben wir am 17. Februar, einem Dienstag Abend, einen „Gemeindeabend“ veranstaltet und insbesondere unsere Stärken und Schwächen herausgearbeitet. Das Leitbild für unsere Gemeinde haben wir an diesem Abend erst einmal nur anreißen können und wollen das unbedingt in naher Zukunft fortsetzen.




Gemeindefreizeit 2015

Bus GemeindefreizeitVom 10. bis zum 12. April 2015 startet wieder unsere Gemeinde­freizeit im Freizeit- und Bibelheim Monbachtal, Bad Liebenzell. Referent ist Reinhard Schumacher, das Jugendprogramm organisieren Esther und Christian Quartz.

Wir starten am Freitagabend mit gemeinsamen Abendessen und einem Einstieg in das Thema und schließen am Sonntag nach Gottesdienst und gemeinsamen Mittagessen. Alle Mitglieder und Freunde der Gemeinde sind dazu herzlich eingeladen!



Abendmahl

AbendmahlDenn der Herr Jesus in der Nacht, da er verraten ward, nahm das Brot, dankte und brach's und sprach: Nehmet, esset, das ist mein Leib, der für euch gebrochen wird; solches tut zu meinem Gedächtnis.
Desgleichen auch den Kelch nach dem Abendmahl und sprach: Dieser Kelch ist das neue Testament in meinem Blut; solches tut, so oft ihr's trinket, zu meinem Gedächtnis.

 
Am Karfreitag, den 3. April, wollen wir im Rahmen des Gottesdienstes zusammen mit Kurt Kerber das Abendmahl miteinander feiern. Wir laden dazu herzlich ein!



Besuch der Repräsentanten des MCC für Jordanien bei uns

Am 22. Februar hatten wir Gordon und Carolyne Epp-Fransen, die jordanischen Repräsentanten des „Mennonite Central Committees“, des Mennonitischen Zentral­komitees, bei uns zu Gast im Gottesdienst, den wir zusammen mit den anderen beiden mennonitischen Gemeinden in Neustadt feiern durften.

Carolyne erzählte eine Geschichte über den „Sandwich Krieg“, ein Kinderbuch, das von der jordanischen Königin Rania geschrieben wurde und von Gemeinsamkeiten und Miss­verständnissen von westlicher und arabischer Welt handelt. Sie ging in ihrer Predigt zur Verklärung Jesu auch auf aktuelle Themen wie Krieg und Extremismus ein und stellte Jesu Weg in den Vordergrund.

Gordon stellte dann die Arbeit des MCC in Jordanien, Irak und Iran mit Bildern und Fakten aus der Region vor. Bei einem Mittagessen, das wir aufgrund der vielen Teilnehmer kurzerhand ins Gemeindehaus verlegten, konnten wir uns noch ein wenig näher kennenlernen. Sie wurden von den Repräsentation des MCC für Frankreich, Lydia und Menno Plett, begleitet, die sie auch chauffierten.

Der Tag mit viel „live“ übersetzten englischen Ansprachen war anstrengend, hat aber auch unseren Blick gerade für diese Region sehr geweitet.

Lutz Vogt