Mennoniten Branchweilerhof
Evangelische Freikirche

GEMEINDEBRIEF Zum Gemeindebrief-Archiv

November / Dezember 2015

Grußwort

Ich bin immer wieder überrascht, wie sehr die Bibel in unseren Alltag hinein zu uns spricht. Wieder einmal bewusst geworden ist mir das, als ich das Losungsbuch durchgeblättert habe, um passende Sprüche zu den Geburtstagen zu suchen. Ein paar Zitate:

3. Mo 19,34 „Er (der Fremde) soll bei euch wohnen wie ein Einheimischer unter euch, und du sollst ihn lieben wie dich selbst; denn ihr seid auch Fremdlinge gewesen in Ägyptenland.“

Jesaja 58,10 „Wenn du den Hungrigen dein Herz finden lässt und den Elenden sättigst, dann wird dein Licht in der Finsternis aufgehen.“

3.Mose 19,33 „Unterdrückt nicht die Fremden, die bei euch im Land leben.“

Sicherlich kann jeder Befürchtungen verstehen, wenn auf einmal so viele hilfsbedürftige Menschen nach Deutschland kommen. Aber wenn wir sie nicht hereinlassen, sind sie davon nicht weg und die Probleme nicht gelöst. Nicht umsonst hat ein Umdenken eingesetzt, als das Bild des toten Flüchtlings-Kindes in Griechenland um die Welt ging. Sich ärgern, dass andere Länder weniger tun, sich fürchten vor dem Fremden oder einfach die Augen zu schließen, löst die Probleme nicht, sondern verschiebt sie nur – und für viele Flüchtlinge geht es, gerade jetzt, wenn der Winter kommt, wirklich ums Überleben.

Ich bin froh, dass wir die Gelegenheit für einen Informationsabend zum Thema „Flüchtlinge“ bei uns haben und hoffe, dass das dazu beiträgt, dass den Menschen geholfen wird. Nicht nur vom Staat, nicht nur von Hilfsorganisationen, sondern von jedem, der dazu in der Lage ist.

Frohe und gesegnete Weihnachten wünscht

Lutz Vogt


Die Antwort

Ich habe die Weisen der Erde gefragt
um Sinn und Ziel unseres Lebens.
Sie haben mir törichte Antwort gesagt,
mein Fragen, es blieb vergebens.

Ich habe die Reichen und Satten gesucht,
sie sollten das Glück mir weisen.
Sie haben Reichtum und Sattsein verflucht
und hießen mich weiter reisen.

Ich habe mir die Starken und Mächtigen der Welt
mit meiner Frage erkoren.
Die haben ihr Haus auf Sand gestellt,
auch dort war mein Fragen verloren.

Dann haben sie mir die Kunde gebracht
- ich habe sie staunend vernommen -
von einem Kind, das in dieser Nacht
zu uns auf die Erde gekommen.

Da ward mir die Seele froh und nicht schwer
in schauenden, wissenden Stunden.
Der Sinn des Lebens? Ich fragte nicht mehr,
ich habe die Antwort gefunden.
Autor unbekannt

Einladung zum Krippenspiel

Am 4. Advents-Sonntag, den 20.12.2015, findet wieder unser Krippenspiel statt. Dieses Jahr hat es den Titel

Der hinkende Hauptmann

Im Anschluss gibt es wie jedes Jahr einen kleinen Imbiss und passned zur Jahreszeit heiße Getränke

Wir laden alle ganz herzlich dazu ein!


Info-Abend zum Thema „Flüchtlinge“

Am 18.11.2015 informiert Frau Marion Walz, Fachbereichsleiterin des Fachbereichs Familie, Jugend und Soziales der Stadt Neustadt, in einem Themenabend in unserem Gemeindehaus über das Thema „Flüchtlinge in Neustadt“.

Die Veranstaltung beginnt um 20:00 Uhr und richtet sich an alle interessierten Mitbürger.


Erntedank

Festlich geschmückt war der Altar wieder an Erntedank, und ein Sinnbild dafür, wie reich wir beschenkt sind – als Einzelne und als Gemeinde.

An dieser Stelen ein herzliches Dankeschön für die Spenden und für die tolle Dekoration.

Erntedank 2015 


GemSem am 7. November 2015 – Karlsruhe

Genauso anders wie ich –
Offene Türen suchen zwischen Christen und Muslimen

Als Menschen mit unterschiedlicher Kultur und Religion leben wir nicht nur in dieser einen Welt, sondern in der gleichen Stadt Tür an Tür. Doch Nachbarn wissen oft nicht viel voneinander. Und Nachbarschaft kann befremdlich wie bereichernd sein, bedrohlich wie erfreulich, feindlich wie freundschaftlich.
 
Für Christen stellt sich die Frage: Wie können wir in dieser Nachbarschaft ein Zeugnis leben, das der Botschaft von Jesus Christus entspricht? Die beiden Referenten entfalten das Thema auf dem Hintergrund ihrer langjährigen Arbeit in verschiedenen muslimischen Kontexten Afrikas und des Nahen Ostens. Das Seminar thematisiert Aspekte wie „Was Christen wissen sollten, wenn sie Muslimen begegnen“ und „Jesus – Mohammed – Konstantin: Drei Wege des Friedens“. 
 
Die Veranstaltung beginnt 9:30 Uhr und endet um 17:30 Uhr auf dem
Thomashof, Rittnertstrasse 265, Karlsruhe. Die Kurskosten betragen 40 EUR, für das Mittagessen sorgt zum Selbstkostenpreis die Gemeinde.

Anmeldung www.bienenberg.ch/gemsem2.0
Kontakt: info@bienenberg.ch

Referenten: Jonathan Bornman, Andres Prins, Mitarbeiter von EMM’s
Christian/Muslim Relations Team (Salunga PA, USA)


Abendmahl

AbendmahlDenn der Herr Jesus in der Nacht, da er verraten ward, nahm das Brot, dankte und brach's und sprach: Nehmet, esset, das ist mein Leib, der für euch gebrochen wird; solches tut zu meinem Gedächtnis.

Desgleichen auch den Kelch nach dem Abendmahl und sprach: Dieser Kelch ist das neue Testament in meinem Blut; solches tut, so oft ihr's trinket, zu meinem Gedächtnis.

Am ersten Advents-Sonntag, den 29.11.2015, wollen wir im Rahmen des Gottesdienstes zusammen mit Kurt Kerber das Abendmahl miteinander feiern. Wir laden dazu herzlich ein!